SAS Automation ist ein geschätzter Partner der Automobilindustrie seit unserer Gründung. Unsere weitreichende Erfahrung ermöglicht uns die Lösung auch noch so komplexer Handling-Herausforderungen in der Produktion, Montage oder Logistik von Fahrzeugteilen.

Dazu gehören das Handling im Produktionsprozess oder der Oberflächenbehandlung von schweren, großformatigen oder komplexen Metall- oder Kunststoffteilen, deren Verpackung oder Palettierung. Unser modulares Baukastensystem umfasst austauschbare Komponenten, wie Magnetgreifer, Vakuumsauger und Greifzangen in allen Variationen, und viele mehr. Wir verstehen die hohen Ansprüche an das EOAT in der sensiblen Handhabung von „Class-A-Teilen”.

Unser flexibler Systemaufbau erlaubt es Ihnen, mehrere Handlingsaufgaben mit nur einem Greifer durchzuführen..

Schauen Sie sich hierverschiedene Videos typischer Automobil-Anwendungen an.


Referenzen und Fallstudien

Armaturenbrett in der Automobilindustrie

auto-trim

Herausforderung: Aufgabe dieses Werkzeugs ist die Entnahme von vier verschiedenen Teilen aus einer Kunststoffspritzgussform, ohne das Teil zu zerkratzen oder zu verformen. Die Oberfläche darf keine Handhabungsspuren aufweisen, und der Durchsatz soll maßgeblich erhöht werden..

Ergebnis: „Die Werkzeuglösung der SAS hat meine Erwartungen voll erfüllt. Meine Produktivität ist um 30% höher. Das ganze Projekt lief reibungslos ab. SAS hat sich die Anwendung bei uns im Haus angesehen, machte Fotos, und erhielt detaillierte Zeichnungen der Spritzgussform und Musterteile. Die SAS Ingenieure entwarfen das Werkzeug und legten mir das Konzept zur Freigabe vor. Das fertige Werkzeug wurde eine Woche vor Fälligkeit geliefert. Der Installationsservice vor Ort war phänomenal, und das Werkzeug ist jetzt seit 6 Monaten ohne Fehler im Einsatz. Ich werde SAS bei künftigen Projekten sicher wieder einsetzen.“


 Außenspiegel

auto-mirrors

Herausforderung: Entwicklung eines zeitsparenden und weniger komplexen Systems für Kabelverbindungen durch Erweiterung der Ansatzpunkte auf 18 statt der üblichen 12 (für Luft und Vakuum).

Ergebnis: Namhafte Automobilhersteller und Zulieferer, darunter BMW und Magna Mirrors, schätzen die enormen Lohnkosteneinsparungen bei gleichzeitig deutlich verbessertem Handling komplexer Teile. Außerdem wird die Oberfläche der Spiegel in keiner Weise beschädigt.


Die SAS Automation hat Ihre Ursprünge in der Entwicklung von End-of-Arm-Tooling – Robotergreifsysteme – in der Kunststoffspritzgusstechnologie. Die hohen Ansprüche dieser Branche bei der oft komplizierten Entnahme und der Nachfolgebearbeitung kritischer Bauteile aus der heißen Spritzgussform haben unsere Produktentwicklung geprägt, und diesen Erfahrungsschatz übertragen wir konsequent auf alle anderen Anwendungsgebiete. Nach wie vor ist dieser Marktbereich einer der für uns Wichtigsten, und wir erfreuen uns sehr enger Beziehungen zu vielen der global tätigen Verarbeitern in allen bedeutenden Industriezweigen – von der Automobilindustrie und deren Zulieferern bis zur Konsumgüterindustrie.

Seit Jahren sind wir hier Schrittmacher und Innovator und haben viele der heute handelsüblichen Produkte, Komponenten und Systeme erstmalig im Markt präsentiert. Wir sind stolz auf diese Pionierleistungen und sehen darin vor allem Ansporn und Verantwortung, diese Führungsposition auch künftig im Dienste unserer Kunden voranzutreiben. Obwohl einige unserer Wettbewerber zum Teil ähnliche Lösungen anbieten (und wir schätzen die dadurch entstehende Austauschbarkeit auch durchaus als Vorteil für unsere Kunden), bietet Ihnen SAS eine lange Liste exklusiver Vorteile und einzigartiger Problemlösungen. Dazu gehören zum Beispiel:

industry 2SAS Docking Pins Insert Molding 2010Die von SAS patentierten Systemlösungen IMS und IML

Die von SAS patentierten Systemlösungen IMS („Insert Mold System“) und IML („In Mold Labeling“). IMS erlaubt die exakte Platzierung und Positionierung von Einsetzen, Komponenten oder Befestigungsteilen direkt in die Spritzgussform und spart dadurch separate Arbeitsgänge und erhöht die Qualität† des produzierten Kunststoffteils. Das IML-Verfahren ermöglicht das präzise Einlegen von Labeln, Etiketten, Typenschildern oder sonstigen Beschriftungsfeldern aller Art als integriertem Bestandteil des Spritzgussteils – und erspart so separate Arbeitsgänge und erhöht die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit der Markierung. Auf diese Weise wird ebenfalls die unerlaubte Ablösung separat aufgeklebter Markierungen vermieden.

Schauen Sie sich hierverschiedene Videos typischer Anwendungen an

Sprechen Sie uns direkt an Button copy